Die notwendigen Schritte hin zu einem nachhaltigen Leben und Wirtschaften in Trier zu unternehmen, sind für die SPD auch in Zukunft zentral. Die Sicherung der ökonomischen, ökologischen und soziokulturellen Lebensgrundlagen und Bedürfnisse der Menschen sind dabei ein Leitgedanke.

Die Energiewende ist insbesondere auch eine kommunale und regionale Aufgabe, an der wir uns in Trier mit starken Stadtwerken aktiv und mit großem Engagement beteiligen. Versorgungssicherheit und Finanzierbarkeit sind die großen Aufgaben der Energiewende, die wir durch dezentrale Strukturen unterstützen wollen. Zusätzlich wird die energetische Sanierung der städtischen Liegenschaften eine vordringliche Aufgabe der nächsten Jahre in Trier sein, um den steigenden Energiekosten entgegenwirken zu können. Die Trierer SPD setzt deshalb ausdrücklich auf eine regionale Energiepolitik.

Eine gesunde Umwelt in einer städtischen Umgebung verlangt schadstoffarme Luft, verträgliche Lärmbelastung der Bewohner und Bewohnerinnen, sauberes Trinkwasser, gute Fahrradverbindungen in und zwischen den Stadtteilen, Grün in der Stadt und ausreichende, Ruhe und Stille bietende Naherholungsmöglichkeiten. Unsere Heimatstadt Trier bietet dazu bereits vieles, doch bleibt auch noch eine Menge zu entwickeln und auszubauen.

Die Trierer SPD setzt sich vor allem für diese umweltpolitischen Ziele ein:

  • Erhalt und Entwicklung der natürlichen Lebensgrundlagen
  • Akzeptanz der Energiewende durch Finanzierbarkeit und Versorgungssicherheit
  • Regionale Energiepolitik für weiterhin bezahlbare Energie
  • Dezentrale und regionale Erneuerbare Energien-Politik
  • Ausweisung von Neubaugebiete nach EEG Zielen
  • Energetische Sanierung des öffentlichen Gebäudebestandes
  • Ausarbeitung von Lärmminderungskonzept
  • Initiierung von Stadtgarten-Projekten (Urban Gardening)