Sozialdemokratische Inklusionspolitik beinhaltet, dass alle Menschen selbstbestimmt und gleichberechtigt am Leben teilhaben können. Unsere Ziele sind es, Barrieren sukzessive abzubauen und der Vielfalt menschlicher Lebenslagen besser gerecht zu werden.

Die Einrichtung des Beirats für Menschen mit Behinderung war ein wichtiges Anliegen der Trierer SPD. Unser nächster Schritt ist die erfolgreiche Gestaltung des Erstellungsprozesses zum „Trierer Inklusionsplan“ unter Einbeziehung aller zivilgesellschaftlichen Akteure sowie einer breiten Bürgerbeteiligung. Außerdem muss dieser Inklusionsplan im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention zügig umgesetzt werden.

Wir verstehen es als zentrale Aufgabe, die Teilhabe von Menschen mit Behinderung in den Lebensbereichen Bildung und Arbeit zu verbessern. Wir wollen, dass bei öffentlichen Auftragsvergaben soziale Kriterien stärker berücksichtigt werden. Wir werben außerdem für die Nutzung des Persönlichen Budgets für Arbeit. Die SPD wirkt darauf hin, dass mehr barrierefreie und inklusive Wohnformen geschaffen werden. Wichtig ist uns zudem ein barrierefreier öffentlicher Raum.

Die Trierer SPD setzt sich vor allem für diese inklusionspolitischen Ziele ein:

  • Unterstützung des Beirats für Menschen mit Behinderung
  • Ausarbeitung des kommunalen Aktionsplanes „Inklusion in Trier“ im Sinne der  UN-Behindertenrechtskonvention
  • Erweiterung des Schulentwicklungsplanes zu einer „inklusiven Schulentwicklung“
  • Einrichtung eines Kompetenzzentrums an einer Förderschule
  • barrierefreie Wohnungen, Arbeitsplätze, Mobilitäts- und Gesundheitsangebote